Kostenlose Lieferung: aktuell ca. 2-4 Tage | Verlängertes Rückgaberecht: 60 Tage | Hilfe & Kontakt
20% EXTRA auf ALLES sichern!
▸ Jetzt Newsletter abonnieren

Ratgeber

Teppiche und Fußbodenheizung

Wenn die Tage wieder kälter und kürzer werden, verbringen wir gerne mehr Zeit im gemütlichen Zuhause. Um Haus oder Wohnung warmzuhalten, werden Fußbodenheizungen immer beliebter. Eine Fußbodenheizung ist praktisch, aber deshalb den geliebten Teppich auf dem Dachboden verstauben lassen? Das muss nicht sein.

Dass sich Teppiche und Fußbodenheizung nicht "vertragen", ist ein weit verbreiteter Mythos. Wir verraten dir, welche Teppiche für eine Fußbodenheizung geeignet sind und welche Hinweise du sonst noch beachten solltest.

Wie funktioniert eine Fußbodenheizung?

Wie funktioniert eine Fußbodenheizung?

Eine klassische Fußbodenheizung ist mit Warmwasser betrieben und arbeitet mit Wärmestrahlung, die über den Boden abgegeben wird. Dabei wird der Raum anders als beim Heizen mit einem Radiator gleichmäßig über die Bodenfläche erwärmt.

Um unnötig hohe Kosten zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, den Boden zu verlegen, der für das Heizen mit einer Fußbodenheizung am besten passt.

Welche Böden sind optimal?

Korkboden und ein Teppichboden sind weniger für das Heizen mit einer Fußbodenheizung geeignet. Fliesenböden hingegen sind eine gute Wahl, da sie die abgegebene Wärme gut durchlassen. Allerdings wirken Fliesenböden oft kühl und passen nicht immer zur übrigen Einrichtung. Einzelne, gut platzierte Teppiche können dieser Kühle jedoch entgegenwirken, denn sie runden das Gesamtbild eines Raumes ab und verleihen ihm Gemütlichkeit.

Teppiche und Fußbodenheizung: Vorteile

  • Kontinuierliches Heizen verhindert hohen Kosten
  • Entstandene Wärme wird lange gespeichert
  • Wärme verteilt sich gleichmäßig im Raum
  • Verzicht auf unschöne Heizkörper
  • Optimal für Allergiker, da aus der Heizung keine warme Luft ausströmt und deshalb kein Staub aufgewirbelt wird

Welcher Teppich passt zu einer Fußbodenheizung?

Jute- und Sisalteppiche

Egal, ob du mit einem Naturfaser- oder einem Kunstfaser-Teppich Vorlieb nimmst, es gibt viele Teppiche, die bei einer Fußbodenheizung verwenden werden können.

Am idealsten sind Teppiche aus Jute und Sisal. Sie haben ein flaches Gewebe, das sehr wärmedurchlässig ist, gleichzeitig sind sie robust und pflegeleicht.

Kurzflorteppiche

Greife optional zu einem Kurzflorteppich oder zu einem Flachgewebeteppich.

Grundsätzlich gilt nämlich: Je höher der Flor, desto mehr wird die Heizkraft beeinträchtigt. Die Wärme kann bei Flachgeweben besser durchdringen als bei einem Hochflorteppich, der sie aufgrund seiner Höhe stärker dämmt und deshalb verstärktes Heizen erfordert.

Teppiche und Fußbodenheizung: Symbole

Im benuta Onlineshop ist fast jeder Teppich für Fußbodenheizung geeignet. In den Produktdetailinformationen zu einem Artikel kannst du auf einen Blick nachlesen, ob der Teppich kompatibel ist. Du ziehst in eine Wohnung mit Fußbodenheizung und weißt nicht, ob du deinen Teppich auf diesem Boden auslegen kannst? Achte auf das Symbol für “Fußbodenheizung geeignet” im Etikett Ihrer Teppiche, um auf Nummer Sicher zu gehen.

Teppiche und Fußbodenheizung: Teppichgröße

Nicht nur Material und Florhöhe, sondern auch die Größe des Teppichs ist wichtig, wenn du in deiner Wohnung mit Fußbodenheizung Teppiche auslegen möchten. Grundsätzlich gilt: Je weniger Flächen du mit Teppichen auslegst, desto besser. Großflächige Teppiche oder gar verlegter Teppichboden lassen die Wärme schlechter durch, was bedeutet, dass Sie mehr heizen müssen.

Wähle deshalb einen kleinen Teppich, der richtig platziert trotzdem zum Eyecatcher in jedem beliebigen Raum wird.

Falls du keine Fußbodenheizung hast, kannst du dir aber trotzdem kuschelig warme Füße verpassen. Dabei sind der Teppichauswahl keine Grenzen gesetzt. Warme Füße und ein besonders weiches Gefühl unter den Füßen schaffen in diesem Fall Hochflorteppiche.

Teppiche für Ihre Fußbodenheizung

Dein benuta Style Team