Wolle ist eines der ältesten und ursprünglichsten Materialien welches sich Menschen zu Nutze gemacht haben. Nachweislich seit 4000 v. Chr. dienen tierische Wollfasern dem Menschen bereits als wertvolles Material zum Herstellen von Kleidung, Decken, Wärmedämmung und später auch zur Teppichproduktion. In der Herstellung klassischer Orientteppiche wurden ebenfalls von Beginn an die bewährten Naturfasern verwendet.

Schafwolle besitzt den Vorteil, dass sie je nach Fettgehalt dem Teppich einen außerordentlichen Glanz verleiht und Schmutzpartikel abweist. Dabei ist die Wolle von Schafen, welche in großer Höhe leben, besonders reich an Fett. Aber auch das Alter des Schafes spielt eine Rolle. Wolle von jungen Schafen ist sehr weich und eignet sich zum Beispiel nicht für einen Orientteppich. Hierfür liefert eher das ausgewachsene Schaf kräftige, hochwertige Knüpfwolle. Zusätzlich beeinflusst auch die Körperregion des Schafes in welcher die Wolle wächst, dessen Qualität. Die Wolle aus dem Nacken und am Bauch eines Schafes ist ebenfalls besonders weich. Diese wird auch Korkwolle genannt und für besonders feine Teppiche verwendet. Während der Iran durch riesige Schafherden der Nomaden bezüglich der Wolle fast autark ist, müssen andere Länder wie Pakistan einen Großteil ihrer Wolle aus Neuseeland und Australien importieren. Schafwolle ist und bleibt aber auch heutzutage das wichtigste Material für handgeknüpfte Teppiche und wird für Flor, Kette und Schuss des Teppichs verwendet. Ziegenwolle hingegen wird heute nur noch für die Kette und nicht mehr für den Flor genutzt. Auch Kamelhaar wird eher selten verwendet, da dieses weniger widerstandsfähig ist. Es eignet sich stattdessen besser um Farbnuancen zu betonen. Im Gegensatz dazu ist das Fell der Kaschmirziege besonders beliebt, da es als eines der feinsten Tierhaare gilt. Die Wolle wird meist nicht geschoren, sondern aus dem Unterfell des Tieres mühevoll herausgekämmt. Dies macht Teppiche und Kleidung aus Kaschmir besonders wertvoll. Neben der Kaschmirziege, liefert auch die Angoraziege feine Wolle, welche unter dem Begriff Mohair bekannt ist. Bevor allerdings ein fertiger Teppich entsteht, sind zahlreiche Arbeitsschritte notwendig um die Wolle vorzubereiten.

Nach dem Scheren der Wolle, wird diese in unterschiedliche Güteklassen eingeteilt. Anschließend wird sie gereinigt und gewaschen. Danach wird die Wolle kardiert um verfilzte Fasern zu trennen. Die Funktionsweise des Kardierens ist der des Kämmens oder Bürstens ähnlich. Vielerorts erfolgt dies maschinell, in einigen Dörfern oder Nomadenlagern aber nach wie vor traditionell von Hand mit so genannten Handkarden. Dem Scheren folgt das Spinnen der Wolle, welches z.B. im Iran mittels Spinnrad noch per Hand erfolgt. Spinnen ist ähnlich wie Weben eines der ältesten Techniken der Menschen und wandelt die Wolle zum Garn, welches dann für einen Teppich verwendet werden kann.

Generell ist Wolle ähnlich wie Seide aus faserförmigen Strukturproteinen aufgebaut und anfälliger für chemische Schädigungen oder negative Umwelteinflüsse, als pflanzliche Fasern. Auch ist Tierwolle in ihrer Struktur gröber als Baumwolle. Da die Wollfaser die Fähigkeit besitzt nach einer Streckung oder Kompression wieder zu ihrer Ausgangsform zurückzufinden, ist dieses Material äußerst stabil und elastisch. Darüber hinaus können sich Wollfasern kräuseln und aneinanderheften, was selbst locker gewebten Garnen eine gewisse Festigkeit gibt. Durch diese Eigenschaften und die geringe Dichte von Wolle können lockere Stoffe gewebt werden. Wolle besitzt eine natürliche Thermoregulation, denn da das Gewebe einen hohen Luftanteil hat und Wärmeleitung verhindert, dient sie als Wärmeisolator. Wolle speichert also Wärme und was einst den Schafen als Kälteschutz diente, kann heute als moderner Wollteppich zu einem kuscheligen und gesunden Raumklima beitragen. Dies geschieht auch vor allem dadurch, dass Wolle feuchtigkeitsabweisend ist und aufgenommene Feuchtigkeit auch schnell wieder abgibt. In dauerhaft feuchten Räumen könnte die Wollfaser allerdings schimmeln. Mehr zum Thema Wollteppiche reinigen finden Sie in unserer Kategorie Teppiche reinigen.

Da Wolle außerdem sehr farbbeständig, schmutzabweisend und schwer entflammbar ist, ist sie auch heutzutage immer noch im Bereich der Inneneinrichtung sehr beliebt. Damit man lange Freude an einem Wollteppich  hat, sollte man diesen vor Mottenbefall und dauerhafter Feuchtigkeit schützen.

Mit einem Orientteppich aus Wolle oder generell mit einem Wollteppich  holt man sich eine angenehme Naturfaser ins Haus, welche durch ihre wärmenden und atmungsaktiven Eigenschaften zu einem wohligen Raumklima beiträgt. So lässt sich Tradition und Nachhaltigkeit mit etwas Angenehmen verbinden. In unserem Shop haben wir deshalb für Fans des natürlich angehauchten Wohnstils die Rubrik Natural Living.

Hier geht's zum Shop
► WOLLTEPPICHE